Aktuelle Themen rund um die Pflege zu Hause

Frau Friedemann, wie war Ihre Reaktion, als Sie vor 5 Jahren die Anfrage erhielten, die Einführung von Family Nursing bei HausPflegeService.ch zu begleiten?

Ich wurde vom HausPflegeService.ch gefragt, ob ich sie bei der Einführung beraten könnte. Es war für mich natürlich wunderbar zu hören, dass Family Nursing bei einem Schweizer Unternehmen angewendet werden soll. Family Nursing ist eine sehr gute Sache, da es allen Beteiligten hilft, und zwar sowohl denen, die damit arbeiten, wie auch den Familien selbst. Heutzutage kann man mit dem Internet eine solche Begleitung auch über grössere Entfernungen (Florida) durchführen. Aus diesem Grund entschloss ich mich, das Projekt persönlich zu betreuen, und auch weil ich damals etwas weniger arbeitete und bald in den Ruhestand treten wollte. Davon waren die Verantwortlichen bei HausPflegeService.ch begeistert.

Inwieweit musste Ihr Modell des Family Nursing auf die Bedürfnisse bei HausPflegeService.ch angepasst werden?
Das Modell ist an und für sich sehr flexibel und kann an verschiedenen Orten und für unterschiedliche Kulturen eingesetzt werden. Die Dimensionen sind allgemein gültig, d.h. man kann es gut auf neue Situationen anpassen. Bei HausPflegeService.ch wurde vorher schon mit Case Management gearbeitet, was gar nicht so viel anders ist. Wir haben zuerst mit einem ausführlichen Fragebogen mit Familienfragen gearbeitet, welcher in Gesprächen fortlaufend vereinfacht wurde. Anschliessend entwickelten wir mit Hilfe des Family Nursing-Modells zu den vier Dimensionen einige Leitfragen. Anhand der vier Dimensionen aus dem Modell kann man analysieren, wie die Familie die Pflege und auch das allgemeine Familienleben handhabt. Wir haben ausserdem festgestellt, dass für die Beraterinnen und Berater ein offenes Gespräch angenehmer ist, als eine zu stark strukturierte Abfrage.

Worin liegen Ihrer Meinung nach die Vorteile beim Einsatz des Family Nursing im Bereich der häuslichen Pflege?
Bei der häuslichen Pflege werden Betreuerinnen von aussen in die Pflegeroutine einbezogen. Dies bedeutet Änderungen im Familiensystem, welche für die Betroffenen vielmals gar nicht einfach sind. Daher ist es wichtig, dass man die Bedürfnisse der Familie genau wahrnimmt. Die Anpassung ist aber vielerorts schwierig. Wenn man die Zusammenhänge nicht beachtet, kann vieles krumm laufen, und man weiss nicht warum und was man hätte besser machen müssen. Oft kommt die betreute Person mit der Situation gut zurecht, setzt sich damit auseinander und freut sich über die Unterstützung, wohingegen es im Rest der Familie Spannungen geben kann. Wenn die Betreuerin von den Angehörigen in das Familiensystem gut integriert wird, kann man von einer neuen Familiengesundheit sprechen. Dazu gibt das Family Nursing die nötige theoretische Anleitung.

Sie begleiten HausPflegeService.ch seit 5 Jahren. Wie hat sich der Einsatz von Family Nursing aus Ihrer Sicht verändert?
Das Beratungsteam ist durch das Family Nursing gewachsen. Das ist wunderschön und sie machen wirklich eine tolle Arbeit. Bei schwierigen Situationen bin ich anfangs mitgegangen,um in den Familien zu schauen wie sie die Arbeit machen. Ich habe ihnen Anleitungen gegeben, welche die Beraterinnen und Berater wirklich angenommen und umgesetzt haben. Ich habe das Gefühl, dass meine Beratungen zur Steigerung der Qualität bei der Arbeit in den Familien beigetragen haben.

Wie kann in Zukunft Family Nursing zu einer guten Betreuung zu Hause beitragen?
So wie es jetzt gemacht wird weiter anwenden. Es wäre schön, wenn HausPflegeService.ch zu einem Modell würde, für das sich auch andere interessieren. Hier kann man sehen, wie Qualitätsarbeit geleistet werden kann und Sicherheit geboten wird.

Frau Friedemann, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Mehr Informationen

Wir möchten über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

Heisse Sommertage - Tipps für Senioren

Auch jungen und gesunden Menschen machen die feucht-heissen Sommertage zu schaffen. Denken Sie bitte daran, dass dies bei unseren Senioren umso mehr der Fall ist. Darum für eine frische Brise...

mehr erfahren

Dement oder einfach vergesslich?

Demenz ist der Oberbegriff für mehr als 100 verschiedene Krankheiten, welche die Funktion des Gehirns beeinträchtigen. Besonders die geistigen, die sogenannten kognitiven Fähigkeiten wie das Denken, das Gedächtnis, die Orientierung...

mehr erfahren

Treppensteigen – auch im Alter eine Option als Training

Der körperlichen Leistungsfähigkeit kommt im Alter für den Erhalt der Lebensqualität und der Selbständigkeit eine hohe Bedeutung zu. Treppensteigen ist eine einfache und effektive Möglichkeit des Trainings und des Erhalts...

mehr erfahren

Wertschätzung - bei Alzheimererkrankung

Verschiedenste Studien belegen seit Jahren, dass die Belastung durch praktische Betreuungsaufgaben mit zunehmender Schwere der Erkrankung stark zunimmt und auch krankheitsbedingte Verhaltensänderungen und Beziehungsverlust wiegen von Anfang an schwer. Subjektiv...

mehr erfahren

Kleine Anpassungen - grosse Wirkung

Kleine Änderungen mit grosser Wirkung: eine hellere Glühbirne eindrehen, das Telefon gut zugänglich platzieren und die Teppiche mit Gleitschutzmatten unterlegen. Das sind alles Anpassungen, die Sie in Ihrer Wohnung meist...

mehr erfahren

Überlastung verhindern und damit Gewalt vorbeugen

Gemäss Bundesamt für Statistik wird sich die Anzahl der 65 Jährigen Wohnbevölkerung bis ins Jahr 2045 von 1,9 Millionen auf 3,8 Millionen verdoppeln. Das heisst es wird auch mehr Menschen...

mehr erfahren

Wenige tägliche Übungen erhöhen die Sicherheit

Beinahe die Hälfte aller Senioren über 80 Jahre stürzen einmal pro Jahr und leider sind die Verletzungen oft sehr kompliziert. Viele dieser Verletzten haben vor dem Unfall noch eigenständig zu...

mehr erfahren

Erfolgreich altern heisst Beschwerden meistern

Erfolgreich altern heisst nicht, keine Beschwerden zu haben, sondern Lernen, diese zu meistern. Unsere Lebensqualität ist hoch und wir werden immer älter. Alle Untersuchungen zeigen zudem, dass ältere Menschen meist zufriedener...

mehr erfahren

In der Schweiz wird mehr zu Hause gepflegt

Im Jahr 2017 haben rund 350'000 Personen Spitex Leistungen in Anspruch genommen und davon waren 73 Prozent älter als 65 Jahre alt. Insgesamt sind die geleisteten Pflegestunden nochmals deutlich auf...

mehr erfahren