Aktuelle Themen rund um die Pflege zu Hause

Sie pflegen seit längerer Zeit Ihren Vater, Ihre Mutter oder andere Angehörige. Bei dieser anspruchsvollen Aufgabe ist häufige Präsenz und permanente Erreichbarkeit gefordert. Manchmal sind Sie stolz auf sich, wie Sie das alles meistern und für die Angehörigen da sind.

Sie fragen sich aber auch wie das weitergeht und wie lange Sie das so noch durchhalten. Die stete Verfügbarkeit erzeugt Anspannung und Stress, was nicht selten zu unterschiedlichsten Beschwerden führen kann. Viele pflegende Angehörige warten zu lange bis sie die Situation kritisch hinterfragen und sich nach tragbaren Lösungen umschauen.

Wichtig:

Nehmen Sie Hilfe an von allen die Sie anbieten. Es hat nichts mit Versagen zu tun wenn man Hilfe annimmt. Nutzen Sie alle Gelegenheiten, Pausen und Unterbrechungen bei der Pflege einzulegen. Lassen Sie sich unterstützen und lassen Sie sich entlasten. Das ist auch im Sinne der pflegebedürftigen Person.

Wie können Sie das lösen:

  • Entwickeln Sie tägliche Routinen und entwerfen Sie Abläufe an die Sie sich halten. Das schafft Sicherheit für die gepflegte Person und verschafft Ihnen auch etwas Freiraum. 
  • Setzen Sie sich Grenzen wie lange sie diese Situation noch aushalten können. Und wann der Zeitpunkt für Veränderungen. Wie sind die Auswirkungen auf Ihr Umfeld (Ehepartner, Kinder, Freunde etc) Und verschieben Sie diese Grenzen nicht immer weiter nach hinten.
  • Planen Sie sich freie Zeit für sich ein. Jeden Tag eine Stunde, Jede Woche einen halben Tag, 2 Wochen Ferien. Und halten Sie diese Planung ein. Es ist organisierbar.
  • Halten Sie Kontakt zu Ihrem Umfeld und reden Sie über Dinge, die Sie beschäftigen.
  • Machen Sie sich mit dem Krankheitsstadium vertraut und seien Sie sich über die nächste Stufe im Klaren.
  • Führen Sie ein Tagebuch über den Verlauf der Krankheit aber auch über Dinge die sie beschäftigen.

Bis zu dieser Etappe haben Sie schon eine grosse Leistung erbracht die grösste Hochachtung verdient. Oft ist es aber auch an der Zeit eine Standortbestimmung zu machen.

Beantworten Sie ehrlich Fragen für sich wie:

  • Ist mein Herz noch weit genug?
  • Kann ich mich noch in die Lage des Patienten versetzen?
  • Will ich überhaupt noch weiter pflegen?
  • Schlägt das auf meine Gesundheit?
  • Ist die Situation wie sie heute ist überhaupt noch im Sinne des Patienten?

Und wenn es über Ihre Kräfte geht, dann ist das kein Versagen. Sondern ein klares Bekenntnis zu sich und letztendlich auch im Sinne des Patienten.

Entscheiden Sie sich für’s weitermachen setzen Sie sich einen Termin wann Sie die Situation von neuem beurteilen.

Wir vom Hauspflegeservice helfen Ihnen gerne weiter, auch und besonders in sehr anspruchsvollen Situationen sind wir für Sie da und können auch kurzfristig Hilfe anbieten.

Mehr Informationen

Wir möchten über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

Bezahlbare Altenpflege zu Hause

Damit ältere Menschen die Chance auf ein zufriedenes Leben haben, braucht es ein funktionierendes Umfeld, ausreichende Finanzen und bedarfsgerechte Betreuungsangebote. Eine Studie der Pro Senectute zeigt dies deutlich  

mehr erfahren

Neu auch stundenweise Betreuung

Hauspflegeservice.ch bietet seit über 10 Jahren eine massgeschneiderte 24 Stunden Betreuung für ältere Menschen an. Neu jetzt auch Betreuungen ab 2 Stunden pro Woche. Immer mit dem Ziel möglichst lange...

mehr erfahren

Etappe 3: Voll eingespannt

Sie pflegen seit längerer Zeit Ihren Vater, Ihre Mutter oder andere Angehörige. Bei dieser anspruchsvollen Aufgabe ist häufige Präsenz und permanente Erreichbarkeit gefordert. Manchmal sind Sie stolz auf sich, wie...

mehr erfahren

Meine Eltern sind krank, besuchen darf ich Sie nicht!

Meine Eltern sind beide dement und liegen auf einer Demenzstation. Weil das Altersheim aber unter Corona Verdacht steht, kann ich sie nicht mehr besuchen. Es geht Ihnen nicht gut. Sie...

mehr erfahren

Tag der Angehörigen

Am Freitag, 30. Oktober 2020 ist der Tag der Angehörigen deren unverzichtbares Engagement eine grosse Hilfe ist.  Menschen, die Angehörige betreuen, leisten täglich Grosses. Ihnen allen gehört unser Dank, denn ohne...

mehr erfahren

Vorbilder leuchten

 Der Anteil der Generation 65+ steigt in der Schweiz stetig an, von 1,5 Millionen im Jahr 2015 auf 2,2 Millionen im Jahr 2030. Besonders bei den Verkehrsteilnehmern ist die starke...

mehr erfahren

Sommer und Hitze

Für die meisten Menschen ist der Sommer die schönste Zeit im Jahr. Doch für viele von uns sind die heissen und langen Tage ein grosses Problem. In Städten kann das...

mehr erfahren

Krankenkassenbeteiligung an Pflegeleistungen

Wird die Pflege auf ärztliche Anordnung von einem anerkannten „Leistungserbringer“ (wie z.B. von einer Spitex-Organisation) erbracht, so haben die Krankenkassen einen durch Gesetz und Verordnung festgelegten Beitrag an die Kosten...

mehr erfahren

Vitamin-D gerade im Alter sehr wichtig

Bereits im 65ten Lebensjahr stürzt jede/r drittte mindestens einmal und in der neunten Lebensdekade haben bereits eine von drei Frauen und einer von sechs Männern einen Hüftbruch erlitten. Vitamin D hat...

mehr erfahren