Aktuelle Themen rund um die Pflege zu Hause

In der Schweiz verletzen sich jedes Jahr rund 86 000 Personen ab 65 Jahren bei einem Sturz. Um auch mit nachlassendem Gleichgewicht und schwindender Kraft die Autonomie erhalten zu können, ist eine Gehhilfe nützlich. Mit einer Broschüre und einem Video unterstützt die BFU, Beratungsstelle für Unfallverhütung Seniorinnen und Senioren bei der Wahl und der richtigen Einstellung des Rollators oder Gehstocks. 

https://www.bfu.ch/de/die-bfu/medien/mehr-autonomie-durch-rollator-und-gehstock

Die meisten Menschen haben den Wunsch, möglichst lange ihren Lebensalltag selbständig zu gestalten. Mit dem Alter können sich aber Probleme mit der Kraft und dem Gleichgewicht einstellen. So sind Senioren überproportional vom häufigsten Unfallhergang in der Schweiz betroffen – dem Sturz. Nach einem Sturz verlieren Sie oft einen Teil ihrer Selbständigkeit und ziehen sich aus dem öffentlichen Leben zurück.

Das Training von Kraft und Gleichgewicht trägt einen wichtigen Teil zum Erhalt der Autonomie bei. Hier gehts zum Video der BfU mit 3x3 Übungen zu Sicher stehen sicher gehen Ergänzend verhelfen Rollatoren und Gehstöcke in vielen Fällen Seniorinnen und Senioren zu mehr Sicherheit. Mit einer passenden Gehhilfe können Personen mit Gehproblemen weiterhin ihre Alltagsaufgaben ausführen, an sozialen Aktivitäten teilnehmen und ihre Selbstständigkeit beibehalten.

Überlegen Sie, in welchen Situationen Sie Unterstützung beim Gehen benötigen. Machen Sie vorgängig eine Bedarfsabklärung in der Ergo- oder Physiotherapie oder im Fachgeschäft. Stellen Sie für einen sicheren und optimalen Einsatz die Gehhilfe korrekt ein und lassen Sie sich die richtige Anwendung erklären. Wenn Sie zusätzlich Kraft und Gleichgewicht trainieren, sind Sie auch mit einer Gehhilfe besser unterwegs.  

Mehr Informationen

Wir möchten über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

Grippewelle rollt über die Schweiz

Zahlreiche Menschen in der Schweiz leiden an der Grippe. Der epidemische Schwellenwert wurde bereits überschritten. Die Grippewelle hat die Schweiz dieses Jahr eher spät erreicht. Grippeähnliche Erkrankungen sind laut dem...

mehr erfahren

Robotergestützte Hilfe in der Pflege

Wie sieht die Pflege in der Zukunft aus? Die demografische Entwicklung stellt uns vor riesige Herausforderungen. Mit der hohen Komplexität der Pflege in der Zukunft durch immer bessere medizinische Entwicklungen und...

mehr erfahren

Senioren vor Betrug schützen

Sobald es um Lebensqualität geht, spielt auch das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle. Das gilt besonders für Senioren, die nach einem arbeitsreichen Leben auf ihren wohlverdienten Ruhestand im eigenen Zuhause...

mehr erfahren

Geh-Hilfe als Gehilfe

In der Schweiz verletzen sich jedes Jahr rund 86 000 Personen ab 65 Jahren bei einem Sturz. Um auch mit nachlassendem Gleichgewicht und schwindender Kraft die Autonomie erhalten zu können...

mehr erfahren

Demenz - enorme Belastung für Angehörige

Sie sind seit zwei bis fünf Jahren in der Pflege von Angehörigen eingespannt. Ihr Engagement ist fast täglich, wenn nicht konstant gefragt. Entweder lebt Ihr Patient bei Ihnen oder aber...

mehr erfahren

Demenz in der letzten Lebensphase

Wie können Angehörige in der letzten Lebensphase bei der Pflege mithelfen? Besonders in der letzten Lebensphase sollten Angehörige aktiv den Dialog suchen, auch wenn das nicht immer einfach ist. Am Lebensende...

mehr erfahren

Saisonale Grippe, so können wir uns schützen

Eine Grippe schränkt insbesondere ältere Menschen sehr stark ein. Sie sind oft nicht mehr in der Lage den Alltag selber zu meistern, oder sind noch stärker auf Hilfe angewiesen. Erholsames...

mehr erfahren

21. September 2019 Welt Alzheimertag

Nur noch wenige Tage bis zum Welt Alzheimertag vom 21. September 2019. Auch dieses Jahr werden wieder viele Firmen und Organisationen die Stimme für Demenzbetroffene erheben. Auch sind schweizweit viele Aktionen...

mehr erfahren

Nach der Demenz Diagnose

Nach der Diagnose Demenz erleben Betroffene und ihre Angehörigen unterschiedliche Gefühle. Mal sind sie verunsichert, mal wütend, niedergeschlagen oder ängstlich. Trotz aller Emotionen gilt es nun, sich auf das Leben...

mehr erfahren