Aktuelle Themen rund um die Pflege zu Hause

Sobald es um Lebensqualität geht, spielt auch das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle. Das gilt besonders für Senioren, die nach einem arbeitsreichen Leben auf ihren wohlverdienten Ruhestand im eigenen Zuhause freuen.

 

Senioren die allein leben, werden besonders häufig Opfer von Betrügern. Aber auch für Menschen, die sich noch nicht zu den Senioren zählen, könnten unsere Verhaltenstipps für den Alltag interessant sein.

Es wäre schön, wenn es auf der Welt nur erfreuliche Dinge gäbe, dem ist aber leider nicht so. Außer den Menschen, die mit einem reinen Gewissen durchs Leben gehen, gibt es auch noch solche Art Zeitgenossen, die mit ihren kriminellen Handlungen unser Leben schwer machen. Die Rede ist von mal mehr und mal weniger schlimmen Kriminellen, die sich besonders Senioren als Opfer ausgesucht haben.

Ältere Menschen leben oft allein, müssen also auch ihren Alltag allein bewältigen und genau hier setzen die Kriminellen an und versuchen durch arglistige Täuschungsversuche an das mühsam ersparte Vermögen der Senioren zu gelangen. Dabei sind die Möglichkeiten sich den Senioren zu nähern vielfältig, ob telefonisch, an der Haustür oder beim Einkaufen, die Trickbetrüger schrecken vor Nichts zurück. Die folgenden drei Beispiele sollen zeigen mit welchen Methoden sich Kriminelle das Vertrauen der Senioren erschleichen und sie so um ihr Hab und Gut bringen.

Der Enkeltrick am Telefon

Die Trickbetrüger rufen bei den älteren Menschen an und geben sich als vermeintlicher Enkel oder Verwandter aus und klagen über eine finanzielle Notlage, in der sie sich angeblich befinden. Durch eine clevere Gesprächstaktik merkt der Senior nicht, dass es sich um eine „Falle“ handelt und lässt sich dazu hinreißen, dem angeblichen Enkel Geld zu leihen. – Rufen Sie Verwandte an und fragen Sie nach!

Trickbetrug an der Haustür

Es klingelt an der Haustür und davor steht eine freundliche Person, die auf charmante Art und Weise um einen Zettel bittet um etwas aufzuschreiben oder um ein Glas Wasser wegen plötzlicher Übelkeit. In allen Fällen versuchen die Betrüger damit die Senioren abzulenken um in die Wohnung zu gelangen. – Öffnen Sie die Haustür nur mit Sicherheitskette!

Diebe außer Haus

Jeder muss irgendwann einmal zum Geldautomaten um Bares zu holen, so auch ältere Menschen. Da Senioren meist allein unterwegs sind, ist dies ein guter Ansatzpunkt für Diebe. Sie beobachten den Senior beim Geld abheben, gehen hinterher und entreißen die Handtasche mit der lang erwarteten Rente. – Gehen Sie, wenn möglich, zu Zweit zum Geldautomaten!

Wir vom Hauspflegeservice sind seit über 10 Jahren darum bemüht, dass Senioren so lange wie möglich zu Hause wohnen können. Das Betreuungs- und Pflegesystem des HausPflegeservice ermöglicht das auf einzigartige Weise. Die modularen Dienstleistungen des HausPflegeService ermöglichen, dass Senioren so lange Sie wünschen zu Hause wohnen können. Dabei werden die Wünsche und Leistungen der gesamten Familie mit einbezogen.

Hauspflegeservice bietet mit über 10 Jahren Erfahrung in der Seniorenbetreuung und mehr als 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beste Beratung und Betreuung.

  • Wir bieten Seniorenbetreuung mit Qualität
  • Wir sind als private Spitex anerkannt
  • Unsere Leistungen können über die Krankenkasse abgerechnet werden
  • Wir bieten Beratung für pflegende Angehörige
  • Unser 24h Notfalldienst ist immer erreichbar
  • Wir verfügen über eine SECO Betriebsbewilligung Personalverleih
  • Unsere Mitarbeiter werden nach CH-Normen entlöhnt und versichert
  • Unsere Mitarbeiter sind dem GAV Personalverleih unterstellt
  • Wir sind Mitglied von Swiss Staffing  

Mehr Informationen

Wir möchten über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

Digitale Helfer unterstützen ältere Menschen

Dank digitaler Hilfen sollen ältere Menschen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Viele empfinden das als Bevormundung, Der Alarmknopf in der Wohnung ist fast schon ein alter Hut: Wird er betätigt...

mehr erfahren

Coronavirus - Hände richtig waschen

Das Coronavirus hält derzeit die Welt in Atem und die Grippewelle sowie Erkältungen wüten jedes Jahr aufs Neue. Dabei wäre es relativ einfach, die Erreger fernzuhalten: Händewaschen! Und zwar richtig. Doch das...

mehr erfahren

Demenz erkennen - die Forschung geht neue Wege

Was ist gelegentliches Vergessen? Welches sind die ersten Anzeichen einer Demenzerkrankung? Mit dem Älterwerden verändern sich unsere körperlichen und geistigen Fähigkeiten. So nehmen beispielsweise die Geschwindigkeit und gewisse Gedächtnisfunktionen unseres Denkens...

mehr erfahren

Grippewelle rollt über die Schweiz

Zahlreiche Menschen in der Schweiz leiden an der Grippe. Der epidemische Schwellenwert wurde bereits überschritten. Die Grippewelle hat die Schweiz dieses Jahr eher spät erreicht. Grippeähnliche Erkrankungen sind laut dem...

mehr erfahren

Wenn die Nacht zum Tag wird…Leben mit Demenzkranken

 Oft stehen an Demenz erkrankte Personen mitten in der Nacht auf, machen im Haus alle Lichter an und laufen durch die Zimmer. Sie stellen den Herd an und wollen Essen...

mehr erfahren

Robotergestützte Hilfe in der Pflege

Wie sieht die Pflege in der Zukunft aus? Die demografische Entwicklung stellt uns vor riesige Herausforderungen. Mit der hohen Komplexität der Pflege in der Zukunft durch immer bessere medizinische Entwicklungen und...

mehr erfahren

Senioren vor Betrug schützen

Sobald es um Lebensqualität geht, spielt auch das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle. Das gilt besonders für Senioren, die nach einem arbeitsreichen Leben auf ihren wohlverdienten Ruhestand im eigenen Zuhause...

mehr erfahren

Geh-Hilfe als Gehilfe

In der Schweiz verletzen sich jedes Jahr rund 86 000 Personen ab 65 Jahren bei einem Sturz. Um auch mit nachlassendem Gleichgewicht und schwindender Kraft die Autonomie erhalten zu können...

mehr erfahren

Demenz - enorme Belastung für Angehörige

Sie sind seit zwei bis fünf Jahren in der Pflege von Angehörigen eingespannt. Ihr Engagement ist fast täglich, wenn nicht konstant gefragt. Entweder lebt Ihr Patient bei Ihnen oder aber...

mehr erfahren