Aktuelle Themen rund um die Pflege zu Hause

Alle pflegenden Angehörigen machen innerlich denselben Weg durch. Sie gehen durch sechs Phasen, die sich deutlich voneinander unterscheiden. Weil dieser Weg einer Expedition gleicht, nennen wir die Phasen Etappen. Um eine grosse Tour erfolgreich bewältigen zu können, muss man körperlich, seelisch und mental fit sein.

Man muss seine Ressourcen kennen, die Kräfte einteilen können. Körper und Seele müssen immer wieder auftanken können und deshalb ist die Reise in Etappen aufgeteilt.

In den nächsten Wochen gehen wir etwas detaillierter auf die einzelnen Etappen ein. Heute beginnen wir mit der ersten Etappe.

1. Etappe: Die Vorbereitung

Wo stehen Sie?

Die Pflegebedürftigkeit älterer Menschen hat meist zwei mögliche Verlaufe:

  1. Nach einem Unfall oder Krankheit ist die Person nicht mehr in der Lage ein komplett selbständiges Leben zu führen. Hier besteht die Schwierigkeit darin, dass sich die Umstände schlagartig ändern und sich der Alltag der pflegebedürftigen Person und den Angehörigen von einem Tag auf den anderen ändern.
  2. Die Pflegebedürftigkeit erfolgt schleichend. Die Person ist immer öfter auf Hilfe angewiesen. Den richtigen Zeitpunkt für die richtigen Massnahmen zu finden ist das anspruchsvolle in dieser Situation.

In beiden Fällen machen Sie sich Sorgen um Ihre Eltern, Ihren Partner und sind sich bewusst, dass diese in nächster Zeit mehr Unterstützung von Ihnen benötigt. Sie sorgen sich um deren Gesundheit und ob sie den gewohnten Lebensstil in der vertrauten Umgebung werden beibehalten können. Zahlreiche Fragen und Ungewissheiten kommen auf:

- Wie werden wir der zu betreuenden Person gerecht

- Wie können wir die Situation lösen?

- Wie lange hält die aktuelle Situation an?

- Können wir die Betreuung selber übernehmen?

- Lässt sich das mit meinem Alltag vereinbaren?

- Übernehme ich mich? Und sind meine Bedürfnisse auch noch abgedeckt?

- Wer kann mich in der Situation unterstützen?

- Wie sieht das langfristig aus?

Suchen Sie antworten auf alle Ihre Fragen.

Fragen Sie den betroffenen Angehörigen, fragen Sie Arzt und Pflegepersonen, und informieren Sie sich bei geeigneten Beratungsstellen.

Ihr Ziel für die 1. Etappe

Es ist Zeit sich auf die Pflege vorzubereiten. Notieren Sie sich alle Fragen, die Sie beschäftigen. Sammeln Sie Informationen. Klären Sie die finanzielle Situation. Verschaffen Sie sich ein Bild darüber wie die räumliche Situation zu Hause ist, und welche Anpassungen allf. gemacht werden müssten. Erkundigen Sie sich über Pflegemöglichkeiten und Unterstützungsangebote.

Wir vom HausPflegeService bieten Seniorenbetreuung mit Qualität

  • Wir sind als private Spitex anerkannt
  • Unsere Leistungen können über die Krankenkasse abgerechnet werden
  • Wir bieten Beratung für pflegende Angehörige
  • Unser 24h Notfalldienst ist immer erreichbar
  • Wir verfügen über eine SECO Betriebsbewilligung Personalverleih
  • Unsere Mitarbeiter werden nach CH-Normen entlöhnt und versichert
  • Unsere Mitarbeiter sind dem GAV Personalverleih unterstellt
  • Wir sind Mitglied von Swissstaffing

Pflege zu Hause durch Seniopair® und FamilyNurse

Das System von Hauspflegeservice garantiert höchste Qualität

Als Seniopair® arbeiten deutsch sprechende Betreuungspersonen mit unterschiedlichem Bildungshintergrund und Lebenserfahrung. Sie besitzen grösstenteils eine Ausbildung in der Gastronomie, der Hotellerie oder der Betreuung und Pflege auf unterschiedlichen Ausbildungsniveaus. Sie verfügen in der Regel über mehrere Jahre Berufserfahrung. Der Einsatz eines Seniopair® ähnelt dem Konzept eines Aupair. Sie sorgt für eine liebevolle Pflege und ist in der Regel auch für die Haushaltsführung zuständig. Bei Veränderungen oder Problemen informiert sie die zuständige Family Nurse.

Herzliche und zuverlässige Betreuung und Pflege zu Hause mit der Seniorenbetreuung von Hauspflegeservice

Mehr Informationen

Wir möchten über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

Alzheimer: Kundengeschichte aus der Praxis

Wenn Angehörige Anzeichen von Alzheimer/Demenz zeigen, ist das für die Familie in den meisten Fällen eine herausfordernde Situation. Der schleichende Verlauf macht es anspruchsvoll, im jeweiligen Stadium die richtigen Entscheidungen...

mehr erfahren

Wenn Angehörige Ihren Beruf aufgeben

Berufstätig sein und sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, das betrifft immer mehr Menschen. Die Schweiz altert und seit Jahren steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen stark an. Viele Angehörige werden zu Hause...

mehr erfahren

Weiteres Webinar 24. September 2021

Kostenloses Webinar am Freitag, 24. September von 18:00 bis 19:00 Uhr. Erfahren Sie wie Angehörige von pflegebedürftigen Menschen die Situation meistern können. Viele Fragen die sich eröffnen werden hier beantwortet. Und...

mehr erfahren

Interview mit Margaretha Stettler

Sie sind seit mehr als 10 Jahren Geschäftsführerin des Hauspflegeservice. Wie hat sich in dieser Zeit die häusliche Pflege verändert? Die häusliche Pflege hat an Komplexität gewonnen. Es gibt nun viel...

mehr erfahren

Kostenloses Webinar

Kostenloses Webinar am Donnerstag, 22. April von 18:00 bis 19:00 Uhr. Erfahren Sie wie Angehörige von pflegebedürftigen Menschen die Situation meistern können. Viele Fragen die sich eröffnen werden hier beantwortet. Und...

mehr erfahren

Sichere "häusliche Pflege" in der Coronazeit

Zur Eindämmung des Coronavirus sind wir weiterhin alle gefordert. Wir müssen uns an alle Hygiene- und Distanzregeln sowie an die Maskenpflicht halten, um uns selbst und andere vor einer Ansteckung...

mehr erfahren

Tag der Kranken 7. März 2021

Der jährliche Tag der Kranken findet dieses Jahr am 7. März 2021  unter dem Motto  Verletzlich, aber stark! statt.

mehr erfahren

Impfaufruf

Wir rufen alle Menschen im Alter ab 50 Jahren auf, sich sobald als möglich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Auf diesem Weg leisten insbesondere die Seniorinnen und Senioren einen dreifachen...

mehr erfahren

Coronavirus verändert den Alltag für Menschen mit Demenz

Das Coronavirus verändert den Alltag von Menschen mit Demenz, ihren Angehörigen und auch für Gesundheitsfachpersonen. Plötzlich sind sie mit Besuchseinschränkungen in Pflegeheimen bis hin zu Besuchsverboten oder geschlossenen Tageskliniken konfrontiert...

mehr erfahren