Aktuelle Themen rund um die Pflege zu Hause

Berufstätig sein und sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, das betrifft immer mehr Menschen.

Die Schweiz altert und seit Jahren steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen stark an.

Viele Angehörige werden zu Hause gepflegt und mehr als 70% der pflegenden Angehörigen sind Frauen. Diese Angehörigen befinden sich in einer Sandwich Position. Sie müssen sich gleichzeitig um ihre Kinder und um zu pflegende Familienmitglieder kümmern.

Zusätzlich noch einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen ist sehr herausfordernd das zeigt eine Statistik aus dem Jahr 2018.

Der Zeitaufwand für die Angehörigenpflege ist beachtlich. Im Schnitt beansprucht so eine Pflege weit über 34 Stunden pro Woche für die Hauptpflegeperson. Es ist daher nicht verwunderlich, dass über 75 % der Befragten angibt, dass die Pflegesituation sie stark beansprucht. Ein erheblicher Teil der Pflegenden muss deshalb die  Berufstätigkeit entweder stark einschränken und infolge der Doppelbelastung reduzieren.

Lebensqualität im Alter heisst, so lange wie möglich zu Hause wohnen. Das Betreuungs- und Pflegesystem des HausPflegeservice ermöglicht das auf einzigartige Weise. Die modularen Dienstleistungen des HausPflegeService ermöglichen, dass Senioren so lange Sie wünschen zu Hause wohnen können. Dabei werden die Wünsche und Leistungen der gesamten Familie mit einbezogen.

Für die Entlastung der pflegenden Angehörigen gibt es auch Entlastung durch die stundenweise Betreuung für Seniorinnen und Senioren, die noch selbständig zu Hause leben können, sich aber stundenweise Betreuung und Begleitung wünschen, haben wir ebenfalls das richtige Angebot. Unsere Angebote beginnen bei 2 Stunden pro Woche und können flexibel angepasst werden. www.seniorenbetreuung.hauspflegeservice.ch

Mehr Informationen

Wir möchten über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

Alzheimer: Kundengeschichte aus der Praxis

Wenn Angehörige Anzeichen von Alzheimer/Demenz zeigen, ist das für die Familie in den meisten Fällen eine herausfordernde Situation. Der schleichende Verlauf macht es anspruchsvoll, im jeweiligen Stadium die richtigen Entscheidungen...

mehr erfahren

Wenn Angehörige Ihren Beruf aufgeben

Berufstätig sein und sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, das betrifft immer mehr Menschen. Die Schweiz altert und seit Jahren steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen stark an. Viele Angehörige werden zu Hause...

mehr erfahren

Weiteres Webinar 24. September 2021

Kostenloses Webinar am Freitag, 24. September von 18:00 bis 19:00 Uhr. Erfahren Sie wie Angehörige von pflegebedürftigen Menschen die Situation meistern können. Viele Fragen die sich eröffnen werden hier beantwortet. Und...

mehr erfahren

Interview mit Margaretha Stettler

Sie sind seit mehr als 10 Jahren Geschäftsführerin des Hauspflegeservice. Wie hat sich in dieser Zeit die häusliche Pflege verändert? Die häusliche Pflege hat an Komplexität gewonnen. Es gibt nun viel...

mehr erfahren

Kostenloses Webinar

Kostenloses Webinar am Donnerstag, 22. April von 18:00 bis 19:00 Uhr. Erfahren Sie wie Angehörige von pflegebedürftigen Menschen die Situation meistern können. Viele Fragen die sich eröffnen werden hier beantwortet. Und...

mehr erfahren

Sichere "häusliche Pflege" in der Coronazeit

Zur Eindämmung des Coronavirus sind wir weiterhin alle gefordert. Wir müssen uns an alle Hygiene- und Distanzregeln sowie an die Maskenpflicht halten, um uns selbst und andere vor einer Ansteckung...

mehr erfahren

Tag der Kranken 7. März 2021

Der jährliche Tag der Kranken findet dieses Jahr am 7. März 2021  unter dem Motto  Verletzlich, aber stark! statt.

mehr erfahren

Impfaufruf

Wir rufen alle Menschen im Alter ab 50 Jahren auf, sich sobald als möglich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Auf diesem Weg leisten insbesondere die Seniorinnen und Senioren einen dreifachen...

mehr erfahren

Coronavirus verändert den Alltag für Menschen mit Demenz

Das Coronavirus verändert den Alltag von Menschen mit Demenz, ihren Angehörigen und auch für Gesundheitsfachpersonen. Plötzlich sind sie mit Besuchseinschränkungen in Pflegeheimen bis hin zu Besuchsverboten oder geschlossenen Tageskliniken konfrontiert...

mehr erfahren