Kunden über Hauspflegeservice

Demenzkranke, alleinstehende Tante zu Hause betreut

Nachdem meine alleinstehende Tante, Frau Ingeborg-Trahms-Radloff, in hohem Alter an Demenz erkrankte, wurde von ärztlicher Seite dringend angeraten, sie in ihrer angestammten, häuslichen Umgebung wohnen zu lassen und ihr so den Bezug eines Pflegeheims zu ersparen und damit ihre Lebensqualität weitgehend zu erhalten.

Dazu war es nötig, an sieben Tagen in der Woche einen 24-Stunden-Rundum-Service zu garantieren. Eine Aufgabe, die ich selbst - mein Lebensmittelpunkt ist in Deutschland - nicht erfüllen konnte.

Für rund drei Jahre, bis zu Ihrem Tod im Dezember 2010, betreuten daraufhin die Mitarbeiterinnen des HausPflegeService meine Tante zu meiner vollen Zufriedenheit. Die Damen zeigten sich als qualifizierte, z. T. hochqualifizierte und motivierte Kräfte, die selbst in schwierigen Situationen rasch die richtigen Entscheidungen treffen konnten. Meine Tante fühlte sich in der Obhut der Damen, die noch viel mit ihr unternehmen konnten, bestens aufgehoben. Ich selbst hatte das beruhigende Gefühl, sie in guten, vertrauenswürdigen Händen zu wissen. Auch war ich ständig über die Situation meiner Tante informiert.

Eine Einrichtung wie der HausPflegeService.ch ist m. E. in jeder Hinsicht die bessere Alternative zu einer Unterbringung alter und/oder pflegebedürftiger Menschen in einem Heim.

Thomas H. Starke-Radloff

Beratung

Wir unterstützen Sie bei der richtigen Wahl Ihrer Betreuung.

margarete stettler

Margaretha Stettler, Geschäftsführerin

Vereinbaren Sie jetzt Ihr kostenloses Beratungsgespräch unter
044 500 46 50 oder
info@hauspflegeservice.ch

Broschüre downloaden

Broschuere herunterladen

News

Digitale Helfer unterstützen ältere Menschen

Dank digitaler Hilfen sollen ältere Menschen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Viele empfinden das als Bevormundung, Der Alarmknopf in der Wohnung ist fast schon ein alter Hut: Wird er betätigt...

mehr erfahren

Coronavirus - Hände richtig waschen

Das Coronavirus hält derzeit die Welt in Atem und die Grippewelle sowie Erkältungen wüten jedes Jahr aufs Neue. Dabei wäre es relativ einfach, die Erreger fernzuhalten: Händewaschen! Und zwar richtig. Doch das...

mehr erfahren

Demenz erkennen - die Forschung geht neue Wege

Was ist gelegentliches Vergessen? Welches sind die ersten Anzeichen einer Demenzerkrankung? Mit dem Älterwerden verändern sich unsere körperlichen und geistigen Fähigkeiten. So nehmen beispielsweise die Geschwindigkeit und gewisse Gedächtnisfunktionen unseres Denkens...

mehr erfahren

Grippewelle rollt über die Schweiz

Zahlreiche Menschen in der Schweiz leiden an der Grippe. Der epidemische Schwellenwert wurde bereits überschritten. Die Grippewelle hat die Schweiz dieses Jahr eher spät erreicht. Grippeähnliche Erkrankungen sind laut dem...

mehr erfahren

Wenn die Nacht zum Tag wird…Leben mit Demenzkranken

 Oft stehen an Demenz erkrankte Personen mitten in der Nacht auf, machen im Haus alle Lichter an und laufen durch die Zimmer. Sie stellen den Herd an und wollen Essen...

mehr erfahren

Robotergestützte Hilfe in der Pflege

Wie sieht die Pflege in der Zukunft aus? Die demografische Entwicklung stellt uns vor riesige Herausforderungen. Mit der hohen Komplexität der Pflege in der Zukunft durch immer bessere medizinische Entwicklungen und...

mehr erfahren

Senioren vor Betrug schützen

Sobald es um Lebensqualität geht, spielt auch das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle. Das gilt besonders für Senioren, die nach einem arbeitsreichen Leben auf ihren wohlverdienten Ruhestand im eigenen Zuhause...

mehr erfahren

Geh-Hilfe als Gehilfe

In der Schweiz verletzen sich jedes Jahr rund 86 000 Personen ab 65 Jahren bei einem Sturz. Um auch mit nachlassendem Gleichgewicht und schwindender Kraft die Autonomie erhalten zu können...

mehr erfahren

Demenz - enorme Belastung für Angehörige

Sie sind seit zwei bis fünf Jahren in der Pflege von Angehörigen eingespannt. Ihr Engagement ist fast täglich, wenn nicht konstant gefragt. Entweder lebt Ihr Patient bei Ihnen oder aber...

mehr erfahren